Herren 2 – Spielbericht vom 18.02.2017

USC Gießen 2 – TV Werdorf = 3:1 (25:11, 9:25, 25:20, 25:16)
USC Gießen 2 – TuS Löhnberg = 3:0 (25:13, 25:10, 25:11)

Am Samstag, 18.02. bestritten die Herren des USC Gießen 2 ihr letztes Heimspiel der Saison in der Sporthalle der Götheschule.

Die Gästeteams reisten aus Werdorf und Löhnberg an. Gerade das Team aus Werdorf hatte in der vergangenen Saison dem USC in beiden Partien Probleme bereitet.

USC Gießen 2.0 gegen TV Werdorf

Trotz eines durch Krankheit geschwächten Kaders konnte die Trainerin Amrei Smekal einen Großteil
der Stammkräfte zurückgreifen und eine angriffs- und abwehrstarke Mannschaft aufs Feld stellen.
Die Absprache auf dem Feld funktionierte von Anfang an und schnell erarbeitete man sich einen
soliden Vorsprung. Den Gegnern aus Werdorf, die sonst als unbequemer Gegner bekannt sind,
gelang es den gesamten Satz nicht, sich auf das Spiel des USCs einzustellen. Durch eine starke
Aufschlagserie konnte schließlich Diagonalspieler Budzinski den Satz zum 25:11 beenden.

Nach dem deutlichen Sieg im ersten Satz begann man mit breiter Brust, jedoch auch überheblich den
zweiten Durchgang. Der TV Werdorf, nach einer Rüge seiner Trainerin und leicht veränderter
Aufstellung nun von Anfang an hellwach, dominierte das Spiel. Die Zuordnung unter den USC-
Akteuren stimmte nicht mehr und auch nach einigen Auswechselungen fand man nicht zurück in die
Spur. Die deutliche Niederlage von 9:25 des Satzes war die logische Konsequenz.

Nun galt es den 2. Satz schnell abzuhaken und sich wieder aufs eigene Spiel zu konzentrieren, was
Trainerin Smekal in einer Ansprache auch recht deutlich zu verstehen gab. Dies gelang auch und die
Abstimmungsschwierigkeiten des zweiten Satzes waren nicht mehr zu erkennen. Viel mehr gelang es
in einem diesmal recht ausgeglichenen Satz dem Gegner das eigene Spiel aufzudrücken. Die
Teamkameraden von der Bank und die große Anzahl angereister Fans unterstützen die USC-Herren
lautstark und gaben einen zusätzlichen Motivationsschub. Im Endeffekt ging der Satz mit 25:20 an
den USC.

Nach dem gewonnen dritten Satz startete man ebenso konzentriert in den vierten Satz. Hier gelang
es schließlich dem Zuspieler alle seine Angreifer gekonnt in Szene zu setzen. Die Mitten, Außen- und
Diagonalspieler konnten die Pässe in druckvolle Angriffe verwandeln. Ebenso gelang es dem USC-
Block und der Abwehrreihe fast alle Bälle des Gegners zu verteidigen. Im letzten Drittel des Satzes
agierte Werdorf dann ideenlos, kam nur noch wenig zur Gegenwehr und so ging der vierte und letzte
Satz verdient mit 25:16 und das Spiel mit 3:1 an den USC.

USC Gießen 2.0 gegen TuS Löhnberg

Solide gespielt, verdient (hoch) gewonnen

Nach dem Spiel gegen Werdorf galt für die Gießener sich auf die Gegner aus Löhnberg einzustellen.
Dass diese eine lösbare Aufgabe für unser Team darstellen sollten, war nach dem gemeinsamen
Auswärtsspieltag in Marburg eine Woche zuvor, allen bewusst. Dennoch galt es konzentriert ins
Spiel zu gehen.

Und so fing der erste Satz überragend an. Nach einer Aufschlagserie unseres Mittelangreifers von 6
Punkten nahmen die Löhnberger beim Stand von 7:0 die erste Auszeit. Hap(p)ig für die Gäste,
gelungener Start der Gießener. In der Folge wendete sich jedoch das Blatt: kleine Fehler schlichen
sich ein, die Angriffe wurden nicht mehr so konsequent zu Ende gespielt und die Kommunikation
auf dem Feld flachte ab. Smekal musste eine Auszeit beim Stand von 9:8 nehmen und ihre Jungs
aufwecken. Und holla, die Waldschnecke, es geht doch! Wieder starke Serien im Aufschlag und
konsequentes Volleyball führen auch zu Eigenfehlern des Gegners. Die nur zu sechst angereisten
Gäste nehmen noch eine Auszeit beim Stand von 18:9, geben den Satz aber mit 25:13 ab. Warum
nicht gleich so?!, mögen sich einige der zahlreichen Fans gedacht haben.

Weiter gings im zweiten Satz. Erste Abwehr, Aufsteiger über Schulz und es schlägt mächtig ein im
Feld des TuS. Die Richtlinie ist klar. Der USC spielt im Verlauf des Satzes solide, wenn auch nicht
überragend. Trotzdem reicht es aus um keine Serien des Gegners zuzulassen. Beim Stand von 19:6
passiert es dann: Wirarak, der verlorene Sohn der Mannschaft, wird nach seiner Rückkehr aus dem
Erasmussemester eingewechselt und macht mit seinem ersten Angriff über Außen auch gleich einen
Punkt – Stark. Am Ende geht der Satz mit 25:10 sehr deutlich ans Heimteam.

Der USC dominiert auch den dritten Satz. Obwohl nur mit dem zweiten Zuspieler in den Spieltag
gestartet, wird dieser beim Stand von 18:9 für Gießen ausgewechselt – ein kleiner Bonus für
Kämmerling, der eigentlich bereits die gesamte Saison zuspielen wollte. Aber auch das brachte
keine Unruhe mehr ins Spiel. Gegen die starken Angriffe und klug platzierten Lobs fanden die
Löhnberger an diesem Tag kein geeignetes Mittel und so ging auch dieser Satz an den „Giessener
Männerchor“ – mit 25:11.

Nach nur 57 Minuten war das Match vorüber und die Gießener konnten sich über den deutlichen
3:0 Erfolg (25:13, 25:10, 25:11) freuen. Die 6 Punkte des Heimspieltages bleiben also alle beim
USC – Läuft!

Herren 2 am letzten Heimspieltag 2016/2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*