Damen 3 – Spielbericht vom 19.02.2017

TV Waldgirmes 4 – USC Gießen 3 = 0:3 (16:25, 10:25, 19:25)

Schon nach drei Wochen standen wir dem TV Waldgirmes wieder am Netz gegenüber.

Nach unserem Sieg beim Heimspiel waren unsere Gegner hochmotiviert, uns dieses Mal in Wetzlar zu schlagen. Beide Mannschaften gingen mit einer starken Besetzung ins Duell.

Die Mädels aus Waldgirmes starteten angespornt mit Rückenwind durch ihren soeben errungenen Sieg gegen Volpertshausen und gut in Form in den ersten Satz. Gerade deswegen wussten wir, dass wir unseren Gegner trotz unserer Tabellenüberlegenheit nicht unterschätzen dürfen. Zu Beginn des Satzes lagen wir aufgrund von Eigenfehlern einige Punkte im Rückstand. Als wir diese gegen Mitte des Satzes recht schnell aufholten, brauchte der TV Waldgirmes erst einmal eine Auszeit. Diese Gelegenheit nutzte Marcel Kalb, der uns wieder einmal als Coach unterstützte, um uns wertvolle angriffsbedingte Ratschläge zu unterbreiten. Die defizitäre Blocksicherung und Unsicherheiten bei der Abwehr im Dreimeterraum sollten wir uns durch kurze Bälle im Angriff zum Vorteil machen. Gesagt – Getan. Theresa Monz und Kristina Gebhardt setzten dies unmittelbar um; Kristina gekonnt mit einem sehenswerten Lob. Nachdem wir uns richtig eingespielt hatten, konnte uns nichts mehr stoppen. Selbst eine zweite Auszeit seitens des TVW bei einem Spielstand von 22:12 brachte unserem Gegner nur wenige Punkte ein. Gezielte lange Bälle und weitere Lobs in den Dreimeterraum verhalfen uns zum Gewinn des ersten Satzes mit einem Spielstand von 25:16.

Der zweite Satz begann so gut wie der Erste aufhörte. Eine erfolgreiche Aufschlagsserie unserer Stellerin Theresa Monz verschaffte uns mit Leichtigkeit einen gehörigen Vorsprung von sechs Punkten. Dies führte dazu, dass der Trainer des TV Waldgirmes die wohl frühste Auszeit in der Geschichte des Volleyballs nahm – bei einem Spielstand von 4:0 nach nur sage und schreibe einer Minute Spielzeit. Unseren Spielerinnen auf der Bank juckten schon die Finger und so wurden zur Mitte des Satzes Luisa Schmidt und Vanessa Veit eingewechselt. Gelungene Kommunikation auf dem Feld, sowie stimmungsvolle Unterstützung von außen begleiteten den weiteren Verlauf des Satzes. Auch wenn die Deckenhöhe manchen Fehler auf gegnerischer Seite verhinderte, gelang es uns unseren Vorsprung beizubehalten. Waldgirmes versuchte noch durch häufige Spielerwechsel das Blatt zu wenden. Ohne Erfolg – 25:10 für den USC.

Beflügelt und in Hochstimmung brach der dritte Satz für uns an. Jedoch blieb uns in diesem Satz trotz einer starken Aufschlagfolge, der TV Waldgirmes auf den Fersen und sie wehrten sich mit etwas stärkeren gegnerischen Bällen. Doch nach Überwinden eines kurzen Kommunikationstiefs gingen wir nach einer Auszeit mit neuer Kraft begleitet durch den gemeinsamen Schlachtruf „Feuerfrei“ hochkonzentriert und interaktionsfreudig in die letzten Spielminuten. Folglich glänzten wir durch brillante Aufschläge und einer eindrucksvollen Abwehr und gewannen auch den dritten Satz mit 25:19.

Hier regiert der USC!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*