Mixed – Spielbericht vom 04.10.2015

USC Gießen – TV Werdorf = 3:1 (25:14, 25:21, 20:25, 25:17)
USC Gießen – VGG Gelnhausen = 3:2 (23:25, 27:25, 12:25, 27:25, 15:12)

Pur oder als Mixed, der USC ist stets ein sportlicher Genuss:

Auch am vergangenen Sonntag war der USC mal wieder im Einsatz:

Es stand der erste Spieltag der Saison in der BFS Hessenliga Mixed an. Bestehend aus Spielern aller zurzeit aktiven Mannschaften des Vereins trat das Team am Sonntag in der Singberg Sporthalle Wölfersheim im ersten Spiel gegen TV Werdorf und im zweiten Spiel gegen den letztjährigen Meister VGG Gelnhausen an.

Ganz zu Beginn des ersten Spiels merkte man der Mannschaft des USC die Unerfahrenheit in dieser Spielklasse und die Nervosität deutlich an, sodass Werdorf direkt in der ersten Rotation mit einigen Punkten in Führung gehen konnte. Noch waren viele der Ballaktionen zu ungenau und es mangelte an Absprachen und blindem Verständnis, da noch nie in dieser Zusammensetzung gemeinsam gespielt wurde. Die Wende im ersten Satz brachte dann Patrick Milling, der mit einer spektakulären Aufschlagserie mit fast ausschließlich direkten Punktgewinnen nicht nur für einen deutlichen Punktevorsprung sorgte, sondern auch Sicherheit und Selbstbewusstsein in das Team brachte. Durch ein viel ruhigeres und präziseres Spiel und sehr druckvolle Aufschläge konnte der erste Satz dann am Ende doch deutlich mit 25:14 gewonnen werden. Die spielerische Überlegenheit und Ruhe in den Ballaktionen setzte sich auch im zweiten Satz fort und auch die eingewechselten Spieler konnten in allen Bereichen überzeugen, sodass auch dieser Satz mit 25:21 recht souverän gewonnen werden konnte. Im dritten Satz, der in allen Mannschaften des USC traditionell der wackligste ist, setzte Werdorf alle zur Verfügung stehenden spielerischen Mittel ein und gewann diesen mit 25:20, da sich bei den USClern eine zu große Siegessicherheit eingeschlichen hatte. Dies änderte sich bereits zu Beginn des vierten Satzes wieder deutlich, sodass ein passabler Punktevorsprung erarbeitet werden konnte, den Werdorf bis zum Ende nicht aufholte. Die USCler gewannen diesen Satz mit 25:17 und holten damit die ersten drei Punkte der anstehenden Saison in der Mixed-Liga.

Im zweiten Spiel sollte es gegen VGG Gelnhausen gehen, die sowohl letztjähriger Meister sind als auch in den vergangenen beiden Jahren kein einziges Spiel verloren hatten.

Dementsprechend groß war auch die Motivation auf Seiten des USC, zumal die erfahrenen Spieler aus Gelnhausen die Rookies des USC etwas zu unterschätzen schienen und zu der für sie wohl etwas frühen Uhrzeit noch nicht ganz auf der Höhe waren. Insofern gestaltete sich der erste Satz auch recht ausgeglichen, da keine der Mannschaften sich wirklich absetzen konnte: Am Ende hieß es aber doch 25:23 für die Spieler von Gelnhausen, die im letzten Ballwechsel ihre spielerische Klasse nutzen konnten. Ebenso ausgeglichen verlief der zweite Satz, der gerade am Ende an Spannung kaum zu überbieten war. Beide Mannschaften brachten ihr Sideout erfolgreich durch, was der USC im Besonderen seinen Spielerinnen zu verdanken hatte, die vollkommen fehlerlos spielten und für Gelnhausen überraschend im Angriff äußerst druckvoll und spektakulär agierten. Schließlich konnten die USCler diese Angriffsstärke nutzen und den Satz in der Verlängerung mit 27:25 für sich entscheiden. Der Satzausgleich war geschafft! Gewarnt durch die spielerisch hervorragende Leistung, stellte Gelnhausen zu Beginn des dritten Satzes die Aufstellung um und überraschte den USC damit vollkommen, sodass dieser nie ins Spiel fand und den Satz mit 25:12 abgeben musste. Dank Trainer- und Taktikfuchs Patrick Milling wurde die Aufstellung der USCler im vierten Satz dem geänderten Spielkonzept von Gelnhausen angepasst, wodurch sich erneut ein sehr ausgeglichener Satz ergab. Offensichtlich mit der besseren Kondition ausgestattet, konnte der USC auch diesen Satz wieder mit 27:25 in der Verlängerung gewinnen: Der Tie-Break musste entscheiden. In diesem ging Gießen, vollkommen ungewohnt für Spiele des USC, extrem konzentriert zu Werke und gerade die durch taktisch kluge Zuspiele eingesetzten Spielerinnen punkteten für den USC geradezu nach Belieben. Zum Matchball trat dann Theresa Kettenbach an den Aufschlag und verwandelte diesen gewollt und präzise als Netzroller, sodass der entscheidende Satz mit 15:12 an den USC ging. Somit wurde nicht nur Gelnhausen die erste Niederlage nach zwei Jahren zugefügt, sondern auch das zweite Spiel an diesem Tag gewonnen.

Damit steht am Ende ein sehr erfolgreicher Spieltag für den USC, der auch direkt mit dem zweiten Tabellenplatz bei Punktgleichstand belohnt wird. Die nächsten Spiele können also kommen!

Für den USC spielten: Karina Bernlöhr, Ilka Heeren, Olga
Kavytska, Theresa Kettenbach, Patrick Milling, Andreas Opitz, Tim Schwab, Lukas Zielinski

Besetzung Mixed Spieltag 4.10.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*