Damen 3 – Spielbericht vom 12.03.2017

TV Wetzlar 4 – USC Gießen 3 = 1:3 (16:25, 18:25, 25:22, 25:27)

Zu Besuch bei Herrn Schlendrian oder Nerven wie Drahtseil?

Überpünktlich und hochmotiviert starteten die Damen 3 vom USC in den Spieltag bei den Gastgeberinnen des TV Wetzlar 4.

Die etwas ungewohnt ausgedünnte Wechselbank aufgrund vieler Erkrankter ließ der Stimmung keinen Abbruch. Die doppelte Verstärkung auf der Coachingseite repräsentiert durch Trainer Patrick Milling und Co-Trainer Marcel Kalb schickte die Mannschaft in den ersten Satz.

Gute Kommunikation, gezielte Bälle und wenig Eigenfehler dominierten den ersten Satz, sodass der erste Satz von der Gastmannschaft mit einem eindeutigen 25:16 eingetütet werden konnte. Die vom gegnerischen Trainer eingeforderten Timeouts beeindruckten die USClerinnen nur geringfügig.

Der Feldwechsel blies den Mädels frischen Wind in die Haare, sodass auch der zweite Satz souverän für die Gäste entschieden werden konnte. (25:18)

Vielleicht etwas zu selbstsicher begann der dritte Satz. Die beiden Mannschaften lieferten sich ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen, indem der TV Wetzlar oftmals die Nasenspitze vorne hatte. Der Schlendrian machte den Damen 3 des USC Probleme. Die von Patrick Milling genommene Auszeit bei einem Zwischenstand von 22:22 sollte den Gießener Mädels die nötige Ruhe einverleiben, um das Ruder rumzureißen und Herrn Schlendrian auf den Mond zu schießen. Trotz gesammelter Energie reichte es im dritten Satz nicht aus, sodass ein Satz dem TV Wetzlar zugute kam. (22:25)

Blut geleckt und mit Rückenwind ließen die Wetzlarer den USC spüren, dass sie auch diesen Satz nicht freiwillig abgeben würden. Ein weiteres Duell wurde Schlag für Schlag ausgetauscht. Einige Kommunikationsfehler der USClerinnen lasteten ihnen schwer auf dem Punktekonto. Nach einer ersten Auszeit von Co-Trainer Marcel Kalb (8:10), setzen insbesondere Diagonalspielerin Katharina Braun und Mittelblockerin Jacqueline Scheidweiler gezielte Akzente im Angriff. Trotzdem behielten die Gastgeberinnen die knappe Führung, sodass eine zweite Auszeit bei einem kritischen Punktestand von 22:24 von Nöten war. Trotz der misslichen Lage erkämpften sich die Gießenerinnen einen Gleichstand von 24:24 zurück. Zielstrebig das Ding für den Verein und für die Mannschaft endlich nach Hause zu holen, konnten die letzten drei Punkte für den USC erobert werden.

Auch der Wetzlarer Rasen blieb von der Markierung der USClerinnen unverschont, denn:
Hier regiert der USC !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*